The Key

2009, Kalkstein, 230 x 220 x 180 cm Museumspark Kalkriese

Susanne Tunns Steinskulptur erzählt keine Geschichte. Dafür enthält sie Geschichte – in der Form gespeicherter Zeit. Diese Zeit hat mehrere, einander überlagernde Dimensionen. Der Stein, ein Kalkstein aus einem Steinbruch bei Würzburg, bewahrt die unendliche Dauer seines Wachstums. Die Bildhauerin Susanne Tunn begreift ihren eigenen Arbeitsprozess als geduldige, ja geradezu meditative Annäherung an das Material und damit als Vorgang, dessen eigene Zeitlichkeit anhand der Einschreibungen in den Stein sichtbar wird Und dann ist da die zeitliche Dimension der Historie.

Die Skulptur berichtet nichts, verweist auf kein Ereignis, auch nicht auf das der Varusschlacht. Aber ihr an ein Monument erinnernder Ernst macht sensibel für die Anwesenheit von Geschichte in der Gegenwart. Der Stein schweigt – und wirkt doch, als sei er schon immer an seinem Ort da gewesen, gleich so, als könne man mit ihm in die zurückliegende Zeit wie in einen unendlich tiefen Brunnen hineinhorchen. (…)

Stefan Lüddemann
Gesamter Text als PDF